Dresden – Plauen – Mehltheuer: Katastrophenschutz erhält neue Fahrzeuge

Der sächsische Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller übergab heute in Dresden 26 Spezialfahrzeuge an die hiesigen Feuerwehren und Katastrophenschutz-Organisationen.

Die 12 Hilfeleistungslöschfahrzeuge (HLF 10) und die 14 Gerätewagen Versorgung haben einen Gesamtwert von gut 6,7 Millionen Euro und werden auf alle Kreise und freie Städte im Land verteilt.

Auch das Vogtland profitiert von der Beschaffung der Neufahrzeuge. Eines der 12 HLF 10, angeschafft für den Löschzug „Retten“, ist nun bei der Feuerwehr in Mehltheuer zu Hause. Schon im letzten Jahr durften sich deren Mitglieder über das neue Gefährt freuen. Das Löschfahrzeug ist neben einem 1000l Wassertank mit zahlreicher Spezialausrüstung für Brandbekämpfung und technischer Hilfeleistung ausgestattet. Ein ausfahrbarer LED-Mast sorgt für taghelle Arbeitsumgebung auch mitten in der Nacht.

Der GWG-Versorgung(Titelbild) wurde den Mitgliedern des Johanniter Einsatzzuges Vogtlandkreis mit Sitz in Plauen übergeben. Dieser wurde für die Katastrophenschutzkomponente „Sanitätswesen und Betreuung“ beschafft. Dementsprechend richtet sich auch die Ausstattung des Fahrzeuges. Ein Luftkammernzelt mit Zubehör sowie ein Feldkochherd gehören zur Beladung. Für Wasser- und Stromversorgung sind ebenfalls entsprechende Gerätschaften untergebracht worden.

Mit der Beschaffung der Neufahrzeuge hat der Freistaat seit 2011 nun mehr als 30 Millionen Euro in den Katastrophenschutz investiert.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministerium des Innern.

 

Enrico Busch

angehender Notfallsanitäter | Hobbyjournalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.