Zwota: Verdacht der unerlaubten Einreise – 29 Personen festgenommen

Am Donnerstagvormittag gelang Beamten der Bundespolizeiinspektion Klingental ein Großaufgriff von Personen, welche im Verdacht der illegalen Einreise in das Bundesgebiet stehen. Vorangegangen waren mehrere Bürgerhinweise über eine größere Gruppe Ausländer im Ortsgebiet Zwota. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung erkannten Einsatzkräfte die besagte Gruppe, welche zu Fuß unterwegs war. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass die Personen allesamt keine Ausweispapiere besaßen. Im Laufe der nächsten Stunden stellte sich heraus, dass sich noch eine Vielzahl weiterer Personen ohne Ausweisdokumente im Bereich Zwota aufhielten.

Die Bilanz: 29 Personen (5 bis 53 Jahre), welche der illegalen Einreise in das Bundesgebiet verdächtigt werden.Alle Personen kamen in Gewahrsam und es wurden entsprechende Anzeigen gefertigt. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei den Ausländern um Iraker mit kurdischer Volkszugehörigkeit, die vermutlich mittels eines LKWs über die tschechisch-deutsche Grenze gebracht und abgesetzt wurden.

Die Bundespolizeiinspektion Klingenthal hat die Ermittlungen wegen des Verdachtes der Einschleusung von Ausländern sowie des Verdachtes der unerlaubten Einreise in das Bundesgebiet aufgenommen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Klingenthal.

Bjørn Max Wagener

Freier Journalist • BOS-Reporter • Gründer von Vogtland Blitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.