Plauen: Großeinsatz nach Verdacht auf Fund von chemischem Kampfstoff

Mit dem Stichwort ABC klein – Verdacht auf Sarin-Fund kam es am gestrigen Montagvormittag gegen 11 Uhr zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst. Hierbei hatte ein Besucher des Plauener Hauptfriedhofs einen Päckchen entdeckt, welches mehrere Ampullen enthielt. Eine davon war mit Sarin beschriftet. Darauf hin verständigte er die Friedhofsverwaltung, welche wiederum über die Polizeidirektion Zwickau einen Großeinsatz auslöste.

Foto: MSV
Foto: MSV
Foto: MSV
Foto: MSV

In folge dessen wurde die Kleinfriesener Straße komplett für den Verkehr gesperrt, ein dortiger Supermarkt sowie eine Kirche komplett evakuiert. Für weitere Maßnahmen musste man zu diesem Zeit auf dem KMBD aus Dresden warten. Nach dessen Eintreffen, sowie einem ABC-Messfahrzeug aus Rodewisch, hielt man zwei Trupps in CSA (Chemikalienschutzanzug) in Bereitstellung, welche dann vor Ort frei messen mussten. Nach der Entwarnung konnte sich dann der KMBD auf den Weg machen um festzustellen, das es nicht um Sarin selbst, sondern um ein Prüfmittel für den chemischen Kampfstoff handelte. Damit konnte der Einsatz offiziell beendet werden.

Foto: MSV
Foto: MSV
Foto: MSV
Foto: MSV

Wie die Röhrchen allerdings zum Hauptfriedhof gelangten, müssen nun die Ermittlungen der Kripo zeigen. Eine heiße Spur gibt es aktuell offenbar noch nicht.

Bjørn Max Wagener

Freier Journalist • BOS-Reporter • Gründer von Vogtland Blitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.