Plauen: Bombenfund hält Anwohner und Einsatzkräfte in Atem

Am gestrigen Montag, dem 27. August 2018, kam es im Reusaer Wald erneut zum Auffinden von Kampfmitteln aus dem zweiten Weltkrieg. Konkret handelte es sich diesmal um den Teil einer 250 kg Bombe US-amerikanischer Bauart.

Foto: MSV

Auf Grund der geringen Anwohnerzahl (74 betroffene Anwohner) konnte die Evakuierung bereits gegen 18:30 Uhr abgeschlossen werden. Gegen 19:20 Uhr begann dann der KMBD mit der Entschärfung, welche gegen 20:08 Uhr abgeschlossen war. Die Besonderheit bei dieser Bombe bestand darin, das sie nur noch zu einem Teil vorhanden war – so Robert Ludewig vom KMBD Sachsen.

Foto: MSV

Vor Ort waren insgesamt 105 Einsatzkräfte eingesetzt, welche sich wie folgt aufteilten:

Rettungsdienst / SEG: 39
Feuerwehr: 35
Polizei: 12
KMBD: 4
Stadtverwaltung Plauen: 15

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Plauen.

Bjørn Max Wagener

Freier Journalist • BOS-Reporter • Gründer von Vogtland Blitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.