Spezialkräfte der Bundespolizei nehmen 22-jährigen Syrer fest

Plauen / Karlsruhe: Am Morgen kam es in der Moschee im Plauener Stadtzentrum zu Durchsuchungsmaßnahmen sowie einer Festnahme. Als Beschuldigter gilt ein 22-jähriger Syrer, welcher als Unterstützer des IS gelten soll. So soll der Beschuldigte Mitglieder und Unterstützer für den Islamischen Staat geworben haben. Er steht unter Verdacht, der terroristischen Vereinigung anzugehören, so die Bundesanwaltschaft. Über diverse WhatsApp-Gruppen soll der Tatverdächtige Propagandavideos mit Hinrichtungsszenen von Gefangenen des IS verbreitet haben.

Wir haben festgestellt, dass es seit Sommer 2017 in dieser Moschee salafistische Strukturen gibt.
Pamela Streiter, Sprecherin des Landesamtes für Verfassungsschutz

Bereits seit zehn Jahren existiert die Al-Muhadjirin-Moschee in einem alten Mehrfamilienhaus bereits. Nur durch das Klingelschild sowie den Namen am Briefkasten lasse sich überhaupt erkennen, das es sich um eine Moschee handelt. Bis zu 250 Männer würden an Freitagspredigten teilnehmen, so der Verfassungsschutz. Ein dort geprägtes Feindbild sei der Westen sowie die westlichen Werte. Weiterhin seien die dort gepredigten Inhalte gegen die  demokratische und freiheitliche Grundordnung sowie dem Salafismus zuzuordnen. Auch Antisemitismus werde offen in den Predigten zur Schau gestellt sowie Existenzrecht Israels bestritten. Zudem warnt ein weiteres Video vor dem deutschen Sozialversicherungssystem. Dieses fördert die Selbstständigkeit der Frau. Weiterhin sei das deutsche Schulsystem eine Gefahr für muslimische Kinder, weil es Selbstbestimmung und eine freie Partnerwahl lehrt.

Auch existiert eine Facebook-Seite in arabischer Sprache. Das Landesamt für Verfassungsschutz verweist dort auf eine Aussage sei ebenfalls dem Salafismus zuzurechen.

“Zwei Sachen machen traurig, ein Mann, der erst zu seiner Beerdigung in die Moschee kommt und eine Frau, die erst im Leichentuch verschleiert ist.”

Der Rechtsstaat hat bewiesen, dass er sich gegen Feinde der Demokratie zur Wehr setzt.
Innenstaatssekretär Günther Schneider zur Festnahme

 

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundesanwaltschaft.

Bjørn Max Wagener

Freier Journalist • BOS-Reporter • Gründer von Vogtland Blitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.