Dresden/Plauen: Junger Mann gesteht Brandstiftung in der Dürerstraße

Nach dem Wohnhausbrand am vergangenen Montag mit zwei Toten und mehreren Verletzten in der Dürerstraße – Medienservice Vogtland berichtete – wurde nun der mutmaßliche Brandstifter in Dresden festgenommen.

Am Donnerstagabend wurde der 26-jährige junge Dresdner in der sächsischen Hauptstadt von der Kriminalpolizei aufgegriffen. Er sollte zunächst als Zeuge aussagen, nachdem ihn Überlebende unmittelbar vor Brandausbruch im Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses gesehen hatten. Während der Zeugenaussage verstrickte sich der junge Mann jedoch zunehmend in Widersprüche, woraufhin die Beamten stutzig worden und ihn forthin als Tatverdächtigen betrachteten. Im weiteren Verlauf der Befragung räumte er schließlich die Brandstiftung ein. Noch am Abend wurde er vorläufig festgenommen.

Am heutigen Freitagmittag wurde er der Haftrichterin am Amtsgericht Zwickau vorgeführt, welche letztlich die Untersuchungshaft anordnete.

Als Motiv gab der Zeuge Streitigkeiten mit den Bewohnern der Wohnung an, in welcher der Brand am schwerwiegendsten wütete. Eine fremdenfeindliche Tat kann demnach vorerst ausgeschlossen werden. Auch liegen hierfür keine konkreten Anhaltspunkte vor. Die Polizei ermittelt weiterhin.

Sollten sich weitere Erkenntnisse ergeben, werden wir selbstverständlich darüber berichten.

 

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeidirektion Zwickau.

Enrico Busch

angehender Notfallsanitäter | Hobbyjournalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.