Nach Hausfriedensbruch und versuchter schwerer Brandstiftung 60-Jähriger in Untersuchungshaft

Bereits am Donnerstagnachmittag ordnete die Haftrichterin des AG Zwickau gegen einen 60-jährigen Untersuchungshaft an. Der Mann steht im dringenden Tatverdacht der schweren Brandstiftung mit vorangegangenem Hausfriedensbruch.

Mieter eines Hauses in Triebel hatten den 60-jährigen dabei überrascht, wie er versuchte gewaltsam in eine Wohnung zu gelangen, in der er früher wohnhaft war. Darauf hin verließ er vorerst das Objekt. Als ein weiterer Mieter Stunden später von dem Vorkommnis Kenntnis erhielt, schaute dieser nach dem Verbleib des wohnsitzlosen 60-Jährigen. Daraufhin fand er auf dem Dachboden eine Stelle, an welcher offensichtlich ein Brand gelegt worden war, aber von selbst wieder erlosch. Wenig später wurde auch der 60-Jährige schlafend im Keller gefunden und die Polizei verständigt.

Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten eine Streichholzschachtel und nahmen ihn vorläufig fest. Zudem wurde ein Alkoholgehalt von 2 Promille festgestellt. Nach ersten Ermittlungen war unter anderem bekannt geworden, dass der 60-Jährige im Vorfeld auch schon mit entsprechender Handlung gedroht hatte. Die Ermittlungen durch die Kriminalpolizei dauern an.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeidirektion Zwickau.

Bjørn Max Wagener

Freier Journalist • BOS-Reporter • Gründer von Vogtland Blitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.