Plauen: Serie von Straftaten aufgeklärt

In Zusammenarbeit von Kriminalisten des Polizeireviers Plauen und der Plauener Außenstelle der Staatsanwaltschaft Zwickau konnte nun eine Serie von rund 170 Straftaten aufgeklärt werden. Der Tatzeitraum bewegt sich hierbei zwischen März 2016 und Juli 2016, begangen zumeist im Stadtgebiet Plauen. Bei den ermittelten Tatverdächtigen handelt es sich um eine Gruppe von deutschen Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 16 Jahren sowie einen 22-jährigen Deutschen.

Zwei der Jugendlichen wurden zwischenzeitlich vom Amtsgericht Plauen zu drei Jahren Freiheitsstrafe. Ein dritter Jugendlicher muss für zwei Jahre ins Gefängnis. Zwei weitere Beschuldigte befinden sich aktuell noch in Untersuchungshaft. In Sitzungshaft befindet derweil der 22-jährige Beschuldigte, womit die Hauptverhandlung am Amtsgericht gesichert werden soll.

Zur Last gelegt werden den Tatverdächtigen diverse Straftaten, wobei es sich mehrheitlich um Diebstahlsdelikte handelt. Aber auch Sachbeschädigungen sowie Brandstiftungen sollen auf das Konto der Bande gehen. Die Diebstahlschäden belaufen sich auf rund 25.000 Euro, während die Sachschäden rund 50.000 Euro betragen.

Zur Ermittlungen beigetragen haben zum Teil offen / zum Teil verdeckt geführte polizeiliche Maßnahmen. Hierbei konnte festgestellt werden, das viele der Taten bei gemeinsamen Treffen im Bereich des Postplatzes verabredet wurden. Daraufhin wurden Personenkontrollen sowie Wohnungsdurchsuchungen durchgeführt, welche Beweismittel sowie Diebesgut ans Tageslicht brachten. Auch zeigten sich die verurteilten Täter teilweise geständig. Zur Motivlage kann auf Grund diverser Aussagen ein wesentlicher Teil der Taten der Beschaffungskriminalität zugeordnet werden. Die daraus resultieren Gegenstände bzw. Geldsummen dienten zur Finanzierung des Drogenkonsums bzw. zum Beschaffen von BtM.

Bjørn Max Wagener

Freier Journalist • BOS-Reporter • Gründer von Vogtland Blitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.