Plauen: Brandübungscontainer für zwei Tage vor Ort

Am 2. und 3. November ist auf dem Gelände der Plauener Feuerwache in der Poeppigstraße ein mobiler Brandübungscontainer stationiert. Dort trainieren Einsatzkräfte der Feuerwehren unter Atemschutz verschiedene Szenarien der Brandbekämpfung. Durch die Entzündung von Flüssiggas entsteht somit ein realitätsnaher Brand. Nach der Absolvierung der Übung gibt es dann eine detaillierte Auswertung des Ablaufs.

Jörg Pöcker, Chef der Plauener Berufsfeuerwehr sagte hier zu:
Die Kameraden der Berufsfeuerwehr üben darin tagsüber, in den Nachmittags- und Abendstunden dann die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt und von weiteren 16 Orts- und Gemeindefeuerwehren des Landkreises. Die ständige Ausbildung unter Realbrandbedingungen ist  enorm wichtig, da durch die immer besser  werdende Schutzkleidung die Einsatzkräfte die Gefahren durch Wärmeeinwirkungen auf den Körper nur noch vermindert wahrnehmen. Dabei ist es wichtig, das persönliche Leistungslimit zu ermitteln, um den Gefahren rechtzeitig ausweichen zu können.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Plauen.

Bjørn Max Wagener

Freier Journalist • BOS-Reporter • Gründer von Vogtland Blitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.