Bundespolizei deckt Schleusung in Regionalexpress auf

Am Sonntagmorgen stellte eine Streife der Bundespolizei im RE3 auf der Strecke Hof – Dresden zwischen Plauen und Zwickau eine achtköpfige Personengruppe aus Syrien fest. Hierbei konnte sich nur ein 27-jähriger mit einem Flüchtlingspass ausweisen. Die weiteren sieben Personen konnten hingegen keinerlei Personaldokumente vorlegen und wurden auf Grund des Verdachts der unerlaubten Einreise in Gewahrsam genommen. Hierbei handelte es sich um einen 30-jährigen Mann, zwei Frauen im Alter von 22 und 27 Jahren sowie vier Kinder zwischen 0 und 5 Jahren.

Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen leistete der 27-jährige hierbei Hilfe bei der Einreise in die Bundesrepublik. Aus diesem Grund leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen Einschleusen von Ausländern ein. Alle Personen wurden nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Zusätzlich wurden die sieben Personen an die Außenstelle Chemnitz des BaMF (Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge) weitergeleitet, da sie einen Antrag auf Asyl stellen wollten.

Bjørn Max Wagener

Freier Journalist • BOS-Reporter • Gründer von Vogtland Blitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.