Asylbewerber beziehen Notunterkunft in Plauener Plamag

Am Abend kam es im Bereich des oberen Bahnhof in Plauen zu Personenkontrollen und Absperrungen durch Kräfte der Bereitschaftspolizei. Grund hierfür war die Ankunft eines Sonderzuges mit Flüchtlingen, welche in der Asylbewerbernotunterkuft auf dem Plamag-Gelände einziehen sollten. Unseren Informationen zu folge lief dies auch problemlos ab, da der Bereich abgeschirmt wurde. Unter den angekommenen Flüchtlingen sind viele Familien, welche aus verschiedensten Gründen ihrere Heimatländer verlassen mussten.

Wie wir weiterhin in Erfahrung bringen konnten, sind auch alle 300 Asylbewerber inzwischen registriert. Viele von ihnen sind aber an Grippe erkrankt und werden aus diesem Grund durch Kräfte des DRK medizinisch betreut und abgeschirmt. Hierdurch soll eine Verbreitung des Virus verhindert oder zumindest eingedämmt werden. Wie lange die Neuankömmlinge allerdings in der Notunterkunft ausharren müssen bleibt weiterhin unklar.

Auch sei eine Gefahr für die allgemeine Bevölkerung ausgeschlossen, wie man uns mitteilte.

Bjørn Max Wagener

Freier Journalist • BOS-Reporter • Gründer von Vogtland Blitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.